WEITERE FRAGEN

Wie kann man alle Lebensformen vor Angst schützen?

Fragender: Warum ist es so wichtig, Lebensformen vor Furcht zu schützen?

Dadashri: Viele, die Gewaltlosigkeit verstehen, haben die Notwendigkeit betont, Lebensformen vor Furcht zu schützen. Das Wichtigste ist, Lebensformen vor Furcht zu schützen. Was bedeutet das? Ein Beispiel dafür wäre, achtsam zu sein und keine der Vögel zu stören – wenn hier welche säßen - indem man sehr leise geht. Ein anderes Beispiel wäre, deine Schuhe auszuziehen und auf Zehenspitzen an einem schlafenden Hund vorbeizugehen. Wie kannst du als menschlich gelten, wenn du anderen Furcht einflößt? Man sollte nicht einmal streunende Hunde aufschrecken. Verstehe, dass du versagt hast, einen Hund vor Furcht zu schützen, wenn er aus seinem Schlaf gerissen wird, während du vorbeigehst. Lebende Wesen vor Furcht zu schützen, bedeutet, dass kein lebendes Wesen deine Gegenwart fürchtet. Hast du jemals jemanden mit solch einer Eigenschaft gesehen? Leben vor Furcht zu bewahren ist die höchste Wohltätigkeit.

Als ich zweiundzwanzig Jahre alt war, war ich sehr achtsam, keine schlafenden Hunde aufzuschrecken. Ich schütze unentwegt jedes Leben vor Furcht, und wenn ein Mensch lernt, das Gleiche zu tun, wird er Befreiung erlangen. Im Allgemeinen tendieren Menschen dazu, anderen Angst einzuflößen und sie zu bedrohen. Jeder hat gelernt, wie man Furcht stiftet. Keiner hat gelernt, wie man Schutz vor Furcht schenkt.

Fragender: Gilt eine Bemühung, diese Lebensformen zu retten, nicht als ein Schützen vor Furcht?

Dadashri: Für alle, die das machen, liegt eine enorme Verantwortlichkeit darin, denn es ist nichts als Egoismus. Der Lord hat nur gesagt, dass man gegenüber dem eigenen Selbst Güte praktizieren soll. Die Schriften erwähnen nur das und keine andere Form der Güte. Und wenn du die Aufgabe übernimmst, unnötigerweise andere Formen von Güte zu praktizieren, wirst du eine Verantwortlichkeit auf dich laden.

×
Share on
Copy