Anderen helfen - Der Zweck des Lebens

Anderen zu helfen heißt, uns selbst zu helfen. Glücklichsein wird mannigfaltig zurückgegeben, indem wir anderen dienen. Wenn ein Mensch seinen Verstand, Sprache und Körper zum Nutzen anderer einsetzt, wird es ihm nie an materiellen Annehmlichkeiten und weltlichem Glück mangeln. Ewiges Glück wird jedoch nur durch Selbst-Realisation erreicht. Das Ziel des menschlichen Lebens ist es, den Verstand, den Körper und die Sprache für das Wohl der anderen zu nutzen. Wenn ein Mensch dieses Ziel verfolgen würde, würde er die Befreiung, jenseits derer es nichts mehr zu erreichen gibt, erlangen, während er lebt. 

Isst ein Mangobaum seine Früchte? Andere genießen sein Holz, seine Blätter und die Früchte. Dafür wird der Baum belohnt, in dem er zu einer höheren Lebensform aufsteigt. Religion beginnt mit einem verbindlichen Charakter. Glücklich sein beginnt von dem Zeitpunkt an, an dem du etwas für andere tust.

Gnani Purush Dadashri sagt, dass für einen Menschen, der sich um seine Eltern kümmert, wiederum gesorgt wird und alle seine Bedürfnisse erfüllt werden. Derjenige, der seinem Guru dient, wird den Weg der Befreiung erreichen. Dadashris Hauptziel im Leben war, Glücklich sein an alle zu geben, die ihm begegneten. Er dachte nie über sein eigenes Glücklich sein nach. Er war immer auf der Suche nach Möglichkeiten, um das Elend anderer Menschen zu lindern. Das ist der Grund, warum sich Mitgefühl und die außergewöhnliche, göttliche, spirituelle Wissenschaft von Akram Vignan in ihm manifestierten

In dieser Zusammenstellung hat Dadashri viele umfassende Erklärungen für unfehlbare Methoden gegeben, um das Ziel des Lebens zu erreichen, in dem man anderen hilft. Wenn man diese in sein Leben integriert, kann man sagen, dass man die Bestimmung des menschlichen Lebens erreicht hat. 

Right Understanding to help others

You can help others only when you have absolute peace and bliss. Responsibilities in life can be fulfilled in better way after Self Realization

Spiritual Quotes

  1. Das Ziel des menschlichen Lebens ist es, Verstand, Körper und Sprache zum Wohlergehen anderer einzusetzen.
  2. Glück beginnt in dem Moment, wenn du etwas für andere Menschen tust.
  3. Wer glücklich sein will, sollte andere glücklich machen und wer leiden will, sollte andere unglücklich machen .
  4. Welche Begünstigungen Dir auch immer geschenkt werden, ob für den Körper, den Verstand oder die Sprache, wenn du diese Vorteile freizügig an andere weiter gibst, wirst auch du alles bekommen. Es wird dir an nichts Lebensnotwendigem fehlen.
  5. Wenn du anderen hilfst, wird deine Arbeit wie von selbst gehen - du wirst erstaunt sein.
  6. Dharma (Religion) heißt, deine Eltern und deine Familie zu umarmen. Deine weltlichen Interaktionen sollten ideal sein. Wie kann eine weltliche Interaktion Dharma (Religion) genannt werden, wenn jemand die Beziehung zu seinen Eltern verlässt sowie seine Pflicht verletzt?
  7. Es gibt drei Menschen in dieser Welt, die deine größte Dankbarkeit verdient haben, und dieser Tatsache kannst du nicht entgehen. Dies ist dein Vater, deine Mutter und der Guru!
  8. Ein Mensch, der sich um seine Eltern kümmert, wird im Gegenzug auch gut versorgt werden und alle seine Bedürfnisse werden gestillt.
  9. Wahres Dienen ist jenes, welches in Stille getan wird und niemand davon Kenntnis nimmt. Wenn es sichtbar ist, wird es nicht mehr Dienen genannt.
  10. Wer seinem Guru dient, wird den Pfad der Befreiung erreichen.

Related Books

×
Share on
Copy