Related Questions

Was ist wahres Leiden?

Fragender: Definition von Leiden.

Dadashri: Wahres Unglück ist, wenn du hungrig bist und stundenlang keine Speise zu essen bekommst. Es ist wenn du kein Wasser zu trinken bekommst, wenn du durstig bist. Würdest du dich nicht auch schlecht fühlen, wenn du dringend müsstest und nicht zur Toilette gehen dürftest? Dieses Elend kann als Leiden bezeichnet werden.

Fragender:  Das ist alles ok, aber wenn du in die Welt schaust, dann leiden neun von zehn Menschen.

Dadashri: Nicht neun von zehn, sondern möglicherweise sind nur zwei von tausend ein wenig glücklich. Der Rest fährt fort an innerer Aufruhr zu leiden, Tag und Nacht. Wenn du Süßkartoffeln röstest, von wie vielen Seiten werden sie geröstet?

Fragender: Wie kann jemand von diesem ständigen Leiden einen Vorteil haben?

Dadashri: Wenn du die Natur von Leiden analysierst, dann wird es sich nicht wie Leiden anfühlen. Wenn du präzise und exakt für dein Leiden Pratikraman (der Prozess sich an Fehler zu erinnern, um Entschuldigung bitten und sie damit zu bereinigen, sie nie wieder zu tun) machst, dann fühlt es sich nicht mehr wie Leiden an. Menschen haben wahllos alles als Leiden bezeichnet, ohne darüber nachzudenken oder es zu analysieren. Zum Beispiel: Du hast eine alte Sitzgarnitur und ein Freund, der nie eine hatte, hat gerade eine neue Garnitur gekauft. Als deine Frau sie sieht, kommt sie nach Hause und erzählt, wie schön deines Freundes Sofas aussehen, und sie beschwert sich, dass diejenigen, die ihr zu Hause habt, sehr alt geworden sind. Jetzt ist das Leiden zu Hause angekommen. Es gab kein Problem, bis sie die Sofas deines Freundes gesehen hat, aber in dem Moment, als sie ein Auge darauf geworfen hat, brachte sie das Leiden mit.

Wenn dein Freund einen Bungalow baut und du hast keinen Bungalow, und deine Frau sieht das, dann wird sie heimkommen und dir erzählen, wie schön sein Bungalow ist, und dass du nie etwas baust. Das ist Leiden. Das sind alles selbst kreierte Leiden.

Wenn ich ein Richter wäre, würde ich erst jeden glücklich machen, ehe ich den Häftling bestrafen würde. Wenn ich jemanden für sein Verbrechen bestrafen müsste, dann würde ich ihm sagen, dass es für mich nicht möglich wäre, ihn für weniger als fünf Jahre zu verurteilen. Wenn dann sein Rechtsanwalt für eine geringere Strafe plädieren würde, würde ich die Strafe schrittweise herunter handeln auf vier, auf drei, auf zwei Jahre und schließlich bis auf sechs Monate. Auf diese Weise würde er ins Gefängnis gehen und sich glücklich fühlen, dass er mit nur sechs Monaten Absitzen davon gekommen ist. Deswegen ist Leiden eine Sache der Überzeugung. Hätte ich von Anfang an sechs Monate gesagt, hätte er es zu lang empfunden.

×
Share on
Copy