WEITERE FRAGEN

Sind positiver und negativer Egoismus beide egoistisch?

Positiver und Negativer Egoismus!

Es gab einst einen Brahmanen (priesterliche Oberkaste). Er war der einzige Brahmane im ganzen Dorf. Der arme Mann starb! Seine Frau war bereits tot. Er hatte zwei Kinder, eines war eineinhalb Jahre alt, das andere drei Jahre. Beide Eltern starben und hinterließen diese beiden Kinder. So versammelte sich das ganze Dorf, um über das Wohlergehen der beiden Brahmanen-Jungen zu entscheiden. Keiner war bereit, sie zu adoptieren. Da war ein Marvadi-Brahmane auf der Durchreise, er trat vor und sagte: „Brüder, ich habe keinen Sohn. Wenn ihr mir ein Kind gebt, nehme ich es mit." Also nahm dieser Brahmane von außerhalb der Stadt den Dreijährigen. Nun gab es niemanden, der das eineinhalbjährige Kind aufnehmen wollte. Wer würde die Mühen auf sich nehmen? Sollten sie sich für ihre eigenen Kinder abmühen, oder für das Kind eines anderen? Es war jemand aus einer niedrigeren Kaste (Sudra) unter ihnen, der nach vorne trat und sagte: „Herr, ich habe kein Kind, wenn Sie ihn mir geben, werde ich ihn aufziehen." Die Dorfbewohner beschlossen, dass das Kind sonst sterben würde, also sagten sie: „Geben wir es stattdessen diesem Menschen aus der niedrigeren Kaste (Sudra)!" Und so gaben sie das Kind dem Sudra. Nun wurde er von einem Menschen aus der niedrigeren Kaste (Sudra) großgezogen, bis er achtzehn Jahre alt war, während der andere Junge nun zwanzig Jahre alt war.

Der Junge, der im Brahmanen-Haushalt aufgewachsen war,  begann vor der Brauerei gegen Alkohol zu demonstrieren. Die beiden Jungen hatten die gleiche Mutter. Und da der andere Junge unter den Einfluss der Menschen aus der niedrigeren Kaste (Sudra) geraten war, begann er, Alkohol zu brauen. Der Junge, der unter dem Einfluss des Brahmanen stand, begann, gegen den Alkoholkonsum und andere Dinge zu demonstrieren. Ein großartiger Gnani Purush kam durch das Dorf und jemand fragte ihn: „Herr, welcher dieser beiden Jungen wird Befreiung - moksha erlangen? Wird es derjenige sein, der Alkohol braut, oder derjenige, der sich dem entgegenstellt?“ Und der Gnani antwortete: „Mein Sohn, der eine betreibt den Egoismus, keinen Alkohol zu trinken, während der andere den Egoismus betreibt, Alkohol zu trinken; sie sind beide egoistisch (Ahamkaari), und in meinem Reich wird keiner der beiden endgültige Befreiung - moksha erlangen." Das ist die Regel der Welt. Verstehe diese Regel.

Diese Asketen praktizieren den Egoismus der Entsagung (Tyaga), während jene den Egoismus des Erwerbs (Grahan) praktizieren: keiner von beiden wird dorthin gelangen. Derjenige, der weder Erwerb noch Entsagung kennt, dessen Absicht natürlich und rein (Sahaj) ist, und der auf diese Weise lebt, isst und trinkt, für den gibt es Befreiung - moksha. Müsst ihr das nicht verstehen? Warum ist das so? Das hier ist kein gesetzloses Reich. Es ist exakt (richtig), es entspricht dem Gesetz. Nicht einmal für einen Augenblick überschreitet es die Grenzen dieses Gesetzes. In euren Gerichten gibt es Schwindel und Lüge, wenn ihr euch also einmischen wollt, könnt ihr es dort tun.

×
Share on
Copy