WEITERE FRAGEN

Hast Du die Kontrolle über alle deine Handlungen, wie Schlaf und Gedanken?

Wenn du nachts einschläfst, schläfst du von selbst ein, oder lässt dich jemand anderes einschlafen?

Fragender: Ich schlafe von selbst ein.

Dadashri: Von selbst. Stimmt das? Was passiert, wenn du manchmal nicht einschlafen kannst? 

Fragender: Dann wälze ich mich im Bett hin und her, was kann ich sonst tun?

Dadashri: Ja, dann wälzt du dich im Bett hin und her. Es liegt also nicht in deiner  Macht, einzuschlafen, es liegt nicht in deinen Händen, oder? Liegt die Macht zum Einschlafen in deinen Händen?

Fragender: Nein. Man kann einschlafen, wenn man eine Schlaftablette nimmt.

Dadashri: Ja, man muss Tabletten nehmen. Nun, da du keine Kontrolle über deinen Schlaf hast, hast du die Kontrolle aufzuwachen?


Fragender: Nein, habe ich nicht.

Dadashri: „Ich bin heute Morgen früh aufgewacht“, wird man sagen. Ist das wahr? Wenn wir ihn fragen: „Willst du schlafen gehen?“ Wird er sagen: „Ja, ich kann schlafen, wann immer ich will.“ Dann wird er am nächsten Tag vielleicht sagen: „Ich konnte letzte Nacht nicht schlafen.“ Hey, wo bist derjenige, der schlafen geht, und du kannst nicht einschlafen, widersprichst du dir da nicht selbst? Wenn die Macht zu schlafen in deinen Händen läge, solltest du dann nicht in der Lage sein, einzuschlafen, wann immer du es willst? Um einzuschlafen, wälzt er sich in seinem Bett hin und her, aber es geschieht nicht. Wenn er die Macht (Shakti) über das  Aufwachen hätte, müsste er seinen Wecker nicht auf zwei Uhr morgens stellen. Die Uhr hat diese Option, aber er nicht. Kann jemand für mich herausfinden, welche Kraft man tatsächlich hat?

Fragender: Oh, wenn er über etwas nachdenkt, kann er nicht einschlafen.

Dadashri: Der Schlaf steht auch nicht unter deiner Kontrolle, und auch die Gedanken, die du hast, stehen nicht unter deiner Kontrolle. All das ist völlig außerhalb deiner Kontrolle (parsatta). Zu glauben, dass du Kontrolle über etwas hättest, obwohl etwas anderes die Kontrolle darüber hat, ist Illusion (bhranti). Man sollte also wissen, was in all dem richtig ist (die Wahrheit). Wie viel Kontrolle (Satta) hast du in deinen Händen? Kein Mensch hat Macht; man hat nicht die Macht, aufzuwachen, nicht die  Macht, zu essen; so zeige mir, welche Macht er tatsächlich hat!

ER GLAUBT: „ICH HABE ES GETAN!“

Wenn dieser Chandubhai* Tee trinkt, sagt er: „Ich habe Tee getrunken.“ Chandubhai* trinkt Tee, und warum machst du daraus Egoismus? Es ist nicht notwendig, diesen ganzen Egoismus zu betreiben. Es ist nicht zu beanstanden, zu sagen, dass ich es getan habe. Normalerweise trinkt er fünfmal am Tag Tee, und dann kommt ein Tag, an dem er Tee trinken will, es aber nicht kann. Warum ist das so? Hast du nicht fünf Tassen am Tag getrunken? Solltest du das nicht verstehen? Du wirst das verstehen müssen, oder?

Fragender: Wir sollten das verstehen.

Dadashri: Nur der Essende isst. Hier betreibt er nur den unnötigen Egoismus, dass ich gegessen habe. Oh, du Tollpatsch, wer bist du, dass du isst? Und wenn du derjenige bist, der isst, warum versuchst du dann nicht zu essen, wenn du Fieber hast? „Ich habe gegessen, aber dann habe ich alles erbrochen." Du Tollpatsch, wenn du der Essende bist, warum hast du dich dann erbrochen? Dann wird er sagen: „Ich will etwas essen, aber ich kann nicht essen."

Wenn du ihn fragst: „Bist du derjenige, der zur Toilette geht, oder ist es jemand anderes, der geht?“, wird er antworten: „Ich bin gegangen.“ Und wenn er dann nicht kann, wird er sagen: „Ich konnte heute nicht zur Toilette gehen.“ „Wenn du derjenige warst, der gegangen ist, warum gehst du dann jetzt nicht?“ Dieser Egoismus bringt also gar nichts und erzeugt all die Verwirrung. Ich versammelte all die ausländischen Ärzte und sagte zu ihnen: „Habt ihr die Fähigkeit, auf die Toilette zu gehen [den Darm zu entleeren]?“ Sie wurden unruhig und sagten: „Wovon reden Sie? Wir können jeden dazu bringen, es zu tun, nicht wahr?“ „Ihr werdet erkennen, dass es nicht in eurer Macht steht, wenn es in eurem Fall nicht klappt. Warum werdet ihr deswegen unruhig?“

Dann fingen sie an zu sagen: „Ja, ja, ja.“ Es gibt keinen einzigen Menschen auf dieser Welt, der die  Macht darüber hat, auf die Toilette zu gehen!

Fragender: Wenn ein Arzt dort unten ein Zäpfchen einführt, kann man auf die Toilette gehen, auch wenn man es vorher nicht konnte; ist es dann nicht die Macht des Arztes?

Dadashri: Es geschieht aufgrund der Medizin. Es liegt also nicht in deiner Macht, oder?

Fragender: Ist das nicht als die Macht des Arztes bekannt?

Dadashri: Ein Arzt hat überhaupt keine Macht! Wenn es beim Arzt nicht klappt, muss er sich auch Hilfe von anderen holen. Ein Arzt hat überhaupt keine Macht, wie können andere diese Macht haben? Ich habe das den Ärzten bewiesen.

Und was sagen die Leute? 'Ich habe das gemacht, ich habe uriniert!' Einmal gab es einen alten Arzt, sehr erfahren, ein sehr netter Mann. Eines Tages traf er mich. Er sagte zu mir: „Dada Bhagwan, hab Erbarmen mit mir.“ Ich fragte: „Was ist mit dir passiert? Was kann einem Arzt passieren?“ Dann sagte er: „Ich bin nicht imstande, zwei Tropfen Urin zu lassen. Mit großer Mühe kommt ein Tropfen zustande.“ Ich sagte: „Ist das so? Liegt die Macht, Urin zu lassen, nicht in deinen Händen?“ Er sagte: „Diese Macht liegt nicht in meinen Händen. Bis jetzt habe ich immer geglaubt, dass allein ich es bin, der das tut. Jetzt habe ich erkannt, dass ich keine Macht darüber habe.“

„ICH BIN DER HANDELNDE" IST UNWISSENHEIT!

Hast du erkannt, was die natürlichen Eigenschaften von Egoismus sind? Er tut nichts aus eigener Kraft und sagt doch: „Ich bin der Handelnde." Das ist alles, es ist seine einzige natürliche Eigenschaft. Das ist nicht mal einen Cent wert. 'Die Handelnden' sind andere, und er sagt 'Ich handle' - das nennt man Egoismus. Enthalten seine Eigenschaften irgendeine Substanz? Er macht überhaupt nichts, er hat kein einziges Haar gekrümmt und sagt: „Ich habe diesen Berg gesprengt, ich habe einen Tunnel in diesen Berg gegraben, und dann konnte der Zug durchfahren."

Welche Macht hast du dann? Du hast nicht die Macht, etwas zu verdienen, nicht die Macht zu heiraten, nicht die Macht Nachkommen zu zeugen. Sag mir, welche Macht hat man überhaupt?

Fragender: Das ist das Einzige, was ich wissen will.

Dadashri: Du weisst, welche Stärke deine ist und worüber du Macht hast, aber du sagst: „Ich habe getan, ich habe getan.“

Dieses 'Ich tue' Aham [Ich] Kar [Handelnde] ist das falsche Gewahrsein. Er ist nicht derjenige, der gähnt, und doch sagt er: „Ich habe gegähnt." Er ist nicht derjenige, der niest, und er sagt: „Ich habe geniest." Er ist nicht derjenige, der hört, und doch sagt: „Ich habe gehört." He, es sind die Ohren, die hören, wenn du derjenige bist, der hört, warum sagst du einem Tauben nicht, dass er hören soll? Das Verständnis ist völlig verdreht.

Ich bin der Handelnde, ich bin der Handelnde; das ist nur Unwissenheit.

Es ist wie bei dem Hund, der unter dem Karren mitläuft und glaubt, ich ziehe den Karren.

Der Anfang des Universums ist ganz von selbst geschehen.

Das wissen nur wenige Yogis und Yogi-Götter.

Wie schön hat Narsinh Mehta das gesungen: „Wie schön ist der Anfang des Universums, und 'Ich bin der Handelnde, ich bin der Handelnde' ist die Unwissenheit." So kreist dieser Anfang fortwährend um sich selbst, Tag und Nacht, und nur selten weiß ein Yogi oder ein Yogi-Gott davon! Und diese Yogis haben es übernommen! Das sind die Yogis des äußeren selbst, und ich weiß das. „He, was weisst du?" Nur die Yogis des Selbst oder die Götter der Yogis des Selbst wissen dies. Diese [äußeren] Yogis findet man überall auf den Straßen. Sie wissen dies nicht. Er nimmt es unnötigerweise auf sich. Er gibt die Zustimmung, 'Ich habe es gemacht', sagt er. He, Sterblicher (Mooa), du hast das nicht getan. Warum sagst du es unnötigerweise? So unterschreibt er als Angeklagter, wo er nicht als Angeklagter unterschreiben sollte. Deshalb wird eine Anklageschrift für ihn vorbereitet. Wie kann er verstehen, dass er nun als Angeklagter in der Falle sitzt?

Wenn diese Macht 'Nein' sagt, wirst du nicht in der Lage sein, diese Arbeit zu verrichten, und die Arbeit, zu der diese Macht 'Ja' sagt, kannst du verrichten. Diese Macht gehört zu etwas anderem. Aufgrund des Egoismus denkst du vielleicht, dass du all dies machst. Was dich einschlafen lässt, was dich aufwachen lässt, was dich essen lässt, was dich trinken lässt, was dich hierherkommen lässt, all das steht unter der Macht von etwas anderem. Das ist nicht deine Macht. Aber du glaubst, dass es deine Macht ist, und das ist eine Illusion.

All das ist nur Egoismus. 'Wer ist der Handelnde von all dem?' Ich habe das vollständig gesehen.'Wer hat das alles zusammengetragen?' Ich weiß das. Es ist nicht verwerflich, wenn du dabei als Instrument eine Rolle spielst. Wenn du sagst: 'Er ist gekommen, weil ich gegangen bin', es ist falsch, das zu sagen. Die Macht liegt überhaupt nicht in deinen Händen.

Fragender: Wer ist also der Betreiber von all dem?

Dadashri: Niemand muss es betreiben, das läuft von selbst. Dies läuft, sobald man geboren wird, und geht weiter, bis man auf dem Sterbebett liegt. Solange von hier aus geatmet wird, wird nichts in dieser Maschine aufhören zu funktionieren. Wenn die Atmung aufhört, dann wird sie aufhören zu funktionieren. All das läuft automatisch. Dieser Atem kann genommen werden; du bist nicht derjenige, der den Atem nimmt.

Der Arzt mag dir sagen 'He, atmen Sie tief ein', aber wenn du derjenige bist, der atmet, wer ist dann derjenige, der nachts atmet? Deshalb bist nicht du derjenige, der atmet. Es geschieht automatisch. Du musst das nur verstehen, stimmt es?

Hier sagt jeder: „Ich habe geatmet, ich habe tief Luft geholt, ich habe das getan.“ Aber wenn ihm die Nase zugedrückt wird, fängt er an zu schreien. 'Sterblicher (Mooa), du warst der Handelnde, tu jetzt was!' Dann wird er sagen: „Meine Nase wird zusammengedrückt.“ „Hallo, warst du wegen der Nase am Leben? Was war der Grund, dass du am Leben warst?“ Sag es mir, oder? Welche Kraft steckt in dir? Wie lange kannst du am Leben bleiben? Wenn du die Nase zudrückst, wird er still sein, fertig! Er wird kämpfen und sterben! Und wenn die Macht darüber vorhanden wäre, dann würden diese Menschen das Leben um siebenhundert oder tausend Jahre verlängern. Sie werden das Leben wieder aufgeladen bekommen, wenn es in ihrer Macht stünde. Ein Mensch ist nicht in der Lage, das zu tun, nein! Es ist die Macht des Selbst, aber man hat kein Gewahrsein darüber!

Die verkörperten Seelen sind vom Ergebnis des Karmas abhängig. Sie werden als prani [Belebte, Pran = Atem, Prani = die, die atmen] bezeichnet. Sie sind von der Atmung abhängig, um zu leben; sie sind nicht von ihrem eigenen Selbst abhängig. Wenn es das Gewahrsein der eigenen Form als das Selbst gibt, lebt man in Abhängigkeit  vom eigenen Selbst. Der Atem (Pran) dieses Körpers ist etwas anderes als der Atem der Seele. Wenn das Gewahrsein der eigenen Form als das Selbst vorhanden ist, lebt man in Abhängigkeit vom eigenen Atem (Pran).

*Chandubhai = Immer wenn Dadashri den Namen 'Chandubhai' oder den Namen der Person, die er anspricht, verwendet, sollte der Lesende seinen Namen für das genaue Verstehen einsetzen.

×
Share on
Copy